Autor: Ruediger Schestag

Künstler für Flüchtlinge

Künstler und Kunstschaffende aus der Region Stuttgart setzen mit ihrer Bildspende im Rahmen der Benefizkonzerte des Ensembles D` Ané (Klarinette: Elke Bürger / Akkordeon: Janina Rüger) ein Zeichen für ein friedvolles und gedeihliches Miteinander mit Flüchtlingen und gegen Ausgrenzung, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Erlöse aus dem Bilderverkauf kommen nahezu zu 100% ausgewählten Organisationen zugute, die in der Flüchtlingshilfe tätig sind. Bis dato haben folgende Künstlerinnen und Künstler sowie weitere Kunstschaffende Bildwerke gespendet:

Ingeborg Alscher/Marianne Eberl/Hanne Eckstein/Claudia Fahrenberger/Lisa Fritsch/Daniela Rainer-Harbach/Heidi Haussmann/Carmen Hildebrand/Jörg Huber/Rainer Hofmann/MarquardtHarald/Günter Kreuzer/Gerhard Mezger/Georges Manalaos Nassos/Agnes Roller/Waldemar Schenk/Rüdiger Schestag/Geza Spiegel/Birgit Thines/Helga Wera Thomann/Brigitte Zizman/Hans Joachim Will

Fotos der gespendeten Werke können Sie unter www.fluechtlingshilfestuttgart.wordpress.com einsehen und kaufen.

FlüchtlingshilfeStuttgart/Künstler für Flüchtlinge

Advertisements

Benefizkonzert am 16.7.2016

Flyer_Benefizkonzert_2016_A6-1

In der Leonhardskirche Stuttgart findet am 16.7.2016 um 19h das Benefitzkonzert für die Flüchtlingshilfe statt.

Mit: Duo D´Ané (Klarinette & Akkordeon), Herr Gorges (Sprechkünstler) und Patrick Bebelaar & Frank Kroll (Saxophon und Piano)

Und dem Jubiläum: 30 Jahre Arbeitskreis Asyl

FLÜCHTLINGE BRAUCHEN UNSERE HILFE Wegen Krieg, Terrorismus, Unterdrückung, Dis-kriminierung, Hunger und Not verlassen weltweit Millionen von Menschen ihre Heimat. In Flucht und Zu-Flucht sehen sie die einzige Möglichkeit, in Sicherheit und Frieden leben zu können. Weltweit sind ca. 60 Millionen Menschen auf der Flucht, davon die Hälfte Kinder. Doch auch in ver-meintlich sicheren Ländern ist für viele Flücht-linge der Leidensweg nicht zu Ende. Intoleranz, behördliche und andere Hürden erschweren ihr Dasein.

HELFEN SIE UNS ZU HELFEN

„MIT- RAT- UND TAT-ASYLARBEIT“ – unter diesem Leigedanken solidarisiert sich der Arbeitsreis Asyl Stuttgart über praktische Hilfe und politi-sches Engagement mit Flüchtlingen. Er setzt sich mit vielen anderen Institutionen dafür ein, dass Flüchtlinge national und international geschützt werden durch Rechtshilfe, materielle Hilfe, Infor-mation und Feste als Orte der Begegnung.

So konnten wir helfen….

Beispiel 1

„Wir geben Geld weiter an eine Mutter aus Afghanistan. Sie kam vor einigen Jahren hierher. Ihre Söhne waren von ihr durch die Verfolgung   getrennt und kamen erst später nach Deutschland. Ihre Verfahren schleppen sich nun dahin. Die jungen Männer, Schüler noch, und die Mutter leben in einem kleinen Raum zusammen. Sie benötigen anwaltliche Unterstützung. Die Frau ist überaus verschüchtert und hat solch schlechte Erfahrungen mit Behörden und Anwälten gemacht, dass sie auf die unterstützende Begleitung angewiesen ist. Wir bezahlen ihr die anwaltliche Erstberatung.“

Beispiel 2

„Eine schwangere Frau aus Syrien mit ihrem fünfjährigen Sohn und ihrem Mann kommt zu uns. Die erste Schwangerschaft vor fünf Jahren war kompliziert. Sie hat nach Wochen der Flucht ihrem Gefühl nach dieselben Schmerzen im Bauch. Zwei Wochen lang hat sich in der überlasteten Erstaufnahmeeinrichtung niemand um sie gekümmert. Mann und Schwangere stehen eines Tages übernächtigt bei uns im Büro. Eigentlich müssten sie sofort zurück in die Erstaufnahme. Wir organisieren eine Untersuchung in einer Krankenhausambulanz, wir sagen zu, hierfür die Kosten zu übernehmen – und wer zahlt, fragt die Ärztin, wenn die Frau stationär aufgenommen werden muss? Zum Glück stellt sich heraus, dass es dem Kind im Bauch gut geht. Wir finanzieren auch die Rückfahrt in die Erstaufnahmeeinrichtung, damit  sich die Familie wieder ins Asylverfahren einfädeln kann.“

Beispiel 3

„Gelegentlich schreibt uns eine Sozialarbeiterin aus einer Unterkunft. Manchmal ist es für Menschen möglich, sich bei ihrer Botschaft einen Pass zu besorgen. Doch es gibt Länder, da findet man die Botschaft nur in Berlin. Manche Botschaften verlangen, dass alle Mitglieder der Familie persönlich erscheinen. So auch eine afrikanische Familie mit drei kleinen Kindern. Wir bezahlten die Fahrt nach Berlin. Als sie zurückkamen wurde klar, sie mussten auch noch 400 Euro Passgebühren bezahlen. Wir mussten bei dieser Kostenübernahme bremsen, weil wir unsere Spenden einteilen müssen.“

Sebastian Pufpaff

Wir haben Sebastian Pufpaff getroffen. Er hat sich bereit erklärt, für unser Flüchlingsprojekt mit Benefizkonzert am 16.7.2016 in der Leonhardskirche in Stuttgart mit einem Portrait und seinem Zitat unterstützend zu helfen.

Rüdiger Schestag hat ihn in Emmelshausen vor dem Auftritt im ZAP fotografiert. Zusammen mit Janina Rüger, Felix Aamot und Moritz Hedrich.

„Es gibt keine Ausländer. Es gibt nur Arschlöcher und Nichtarschlöcher.“
(Aus dem Programm „Alles auf Anfang“ von Sebastian Pufpaff)

Georges Menelaos Nassos

George Menelaos Nassos ist im besten Sinne Europäer: geboren 1946 in Plzeň/CSSR, verbrachte er seine Kindheit in Athen/Griechenland, lernte von 1960 an Mechaniker in Stuttgart, es folgten in den Jahren 1967-1969 Aufenthalte in London, Utrecht, Holland und Heidelberg. 1970-1975 studierte er Malerei an der Kunstakademie Stuttgart bei Prof. Sonderborg, Teilnahme an zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland, u. a. in Paris, New York, San Francisco, Mexico City und Athen. G. M. Nassos lebt in Stuttgart.

George Menelaos Nassos malt Bilder in Variantenreichtum und Vielfarbigkeit. Sie sind ein Symbol für das abwechslungsreiche Europa, welches genauso bunt und vielfältige Kräfte entwickeln kann. Die Ausstellung soll auch als Signal dienen, dass Europa nicht nur die Verteilmasse für Banken und Politiker ist, sondern ein gemeinsamer und lebenswerter sozialer Raum der unterschiedlichen Menschen und Ländern.

„Wer in mehreren Kulturen lebt und mehrere Sprachen spricht, findet manchmal Zugang zu einer tiefer liegenden, inneren Kultur, die ihn mit seinen Mitmenschen in besonderer Weise verbindet“, so der Laudator Mihai Tropa. (Jörg Munder 2012 anlässlich “Lebenszeichen“- Eine Ausstellung im Stuttgarter Gewerkschaftshaus

Aktuell ist das Buch „Georges Menelaos Nassos – Das Blau vom Himmel“ beim Orlanda-Verlag erschienen.

https://www.facebook.com/georgesmenelaosnassos

Benefitzkonzert am26.9.2015

cropped-fullsizerender41.jpg

Benefizkonzert für/zugunsten Flüchlinge/n

Der Freundeskreis Flüchtlinge S-Vaihingen und D’Ané laden ein zu Musik, Kunst und Begegnung
26.9.2015, 19:30 Uhr
Gemeindezentrum
Christus König
Fanny-Leicht-Straße 27
Stuttgart-Vaihingen

Für ein Benefizkonzert von D’Ané spenden Stuttgarter Künstler Ihre Werke, die in diesem Rahmen zum Verkauf angeboten werden

Werke zum Verkauf

Der Erlös fließt zusammen mit den Konzerteinnahmen zu 100% an die Hilfe für Flüchtlinge.
Veranstalter ist der Freundeskreis Flüchtlinge Stuttgart-Vaihingen. Für dieses Vorhaben können wir jede Hilfe brauchen. Wenn Sie helfen möchten, können Sie ganz einfach das angehängte Plakat ausdrucken und gut sichtbar aufhängen. Oder Sie können Freunden und Bekannten von der Aktion erzählen. Oder Sie schicken diese Email einfach weiter.

Oder Sie kommen ganz einfach zum Benefizkonzert:-) Wir freuen uns auf Sie!!!
In der Pause gibt es auch ein Glas Wein zum Betrachten der ausgestellten Kunstwerke.

Viele Grüße und herzlichen Dank

Links zur Flüchlingshilfe:
fundraisingbox.com
Freundeskreis Flüchtlinge

Impressionen vom Konzert am 26.9.2015